Suche
Suche Menü

Sandra Lemberger scheidet aus, zwei neue Jurorinnen kommen

Martina Fuchs (42) aus Köln ist neues Mitglied des Vereins Spiel des Jahres. Sie arbeitet als pädagogische Fachkraft an einer Grundschule und hat mehrere Spieletreffs ins Leben gerufen. In ihrem Podcast „Fux und Bär“ spricht sie über Spiele. Sie verstärkt ab 1. August die Jury für das Spiel und das Kennerspiel des Jahres.

Die Beiratstätigkeit für das Kinderspiel des Jahres wurde erneut öffentlich ausgeschrieben. Aus über 50 Bewerbungen wählte der Spiel des Jahres e.V. Indra Dikhoff aus dem niedersächsischen Hänigsen aus. Die 41-Jährige ist seit 16 Jahren Erzieherin in einem Hort an einer Grundschule. Sie wird ab August die Arbeit der Spielekritikerinnen und -kritiker in der Kinderspiel-Jury unterstützen.

Es ist nicht ihre Sache, als Person im Mittelpunkt zu stehen, doch heute muss es sein: Sandra Lemberger scheidet zum 31. Juli 2020 nach insgesamt fast 13 Jahren aus dem Verein aus. Im Oktober 2007 stieg Sandra Lemberger als Beirätin in die Jury Kinderspiel des Jahres ein, 2010 wurde sie Vereinsmitglied und Jurorin für das Spiel des Jahres und das Kennerspiel des Jahres. Gemeinsam und schweren Herzens verabschiedet der Verein sie nun.

In ihren Kritiken, die sie hauptsächlich im Online-Spielemagazin Hall9000 veröffentlicht, wird eines schnell deutlich: Sandra Lemberger liebt Spiele. Ihre Leidenschaft fürs analoge Spiel hat sie zur Rezensentin werden lassen, nicht etwa um sich zur Richterin aufzuschwingen und sich über die Spiele zu erheben. Sie möchte mithelfen, das wunderbare Hobby Spiel zu verbreiten und möglichst viele Menschen die für sie passenden Spiele finden zu lassen. Ihr Engagement beschränkt sich nicht auf das Schreiben. Sandra Lemberger half auch mit auf Spielefesten und -veranstaltungen, trat als Referentin auf, sie spielte ehrenamtlich mit Gefängnisinsassen.

Getreu ihrer Philosophie hat sich Lemberger nie auf ein enges Genre festgelegt. Am meisten Spaß macht letztlich das, was den Mitspielern am meisten Spaß macht. Das kann in der einen Gruppe ein Expertenspiel sein, in der anderen ein Kinderspiel. Sandra Lemberger beherrscht die Kunst, zielgruppenorientiert zu denken und zu bewerten. Mit dieser Eigenschaft wird sie nicht nur den Spielen besonders gerecht, sondern brachte stets bereichernde Erfahrungen und Argumente in die Jury-Diskussionen ein.

Der Verein wird Sandra Lembergers Humor und ihren Frohsinn, ihren stets wertschätzenden Umgang und ihren ausgleichenden Charakter sehr vermissen. Es hat einfach Spaß gemacht, gemeinsam mit ihr in der Jury zu sein. In vielen Diskussionen war sie inmitten vieler Stimmen der Vernunft die – wenn man es recht bedenkt – noch vernünftigere Stimme des Herzens. Spiel des Jahres hat Sandra Lemberger viel zu verdanken.