Gefördert: Autorenwettbewerb für Familienspiele

Im zweiten Jahrgang des Spielautorenwettbewerbs für Familienspiele wurden aus den eingesandten Bewerbungen fast 30 Spiele angefordert, die bis Januar 2016 gespielt und getestet worden sind. Damit die Testergebnisse auf fundierten Spielerlebnissen beruhen, wurden adäquate Spielgruppen gesucht und gefunden. In über 100 Spielrunden und über 60 Stunden Spieldauer wurden die Spiele getestet und die Bewertungen erstellt. Diese werden zusammengefasst und allen Autoren zugeschickt, damit sie ihre Spiele weiter verbessern können.

Für die Durchführung konnten alte Hasen wie Frank Deutschendorf, Michael Matuszczak und Oliver Kühlwein gewonnen werden, die schon über Jahre Spielautorenwettbewerbe durchgeführt hatten und deshalb auf einen großen Erfahrungsschatz zurückgreifen können.
Kooperationspartner wurden schnell gefunden, und der Verein Spiel des Jahres unterstützt die Idee finanziell. Die Internationalen Spieltage in Essen stellen Tische für die Präsentation der Gewinnerspiele bereit. In der Zeitschrift „Spiel & Autor“ wird ein ausführlicher Bericht der ausgezeichneten Spiele veröffentlicht.

Die Jury hat sich auf fünf Spiele verständigt, die ausgezeichnet worden sind. Die Autoren in alphabetischer Reihenfolge:

  • „Schmarotzer im Ameisenland“ von Timo Diegel
  • „Krawall im Hühnerstall“ von Hartwig Jakubik
  • „Schatztaucher“ von Martin Kilchenmann
  • „Goldreiche Halunken“ von Thomas Kneringer
  • „Rosen, Haie und Tränen“ von Florian Racky

Die Autoren und ihre Spiele wurden auf der Internationale Spieleerfindermesse in Haar 2016 im Rahmen einer Preisverleihung vorgestellt. Ebenfalls erhalten die Autoren auf den Göttinger Spieleautorentagen die Gelegenheit, ihre Spiele zu präsentieren.

Siegerehrung

Bis zum 07. Juli 2016 können wieder Bewerbungen eingereicht werden. Die angeforderten Spiele sind dann bis zum 15. August 2016 einzusenden und werden anschließend wieder fleißig getestet.

Frank Deutschendorf,
Team Deutscher Spielautorenwettbewerb

Deutsch